(svgo) Am ersten Wettkampftag der Landesmeisterschaften der U16 und U20 in Celle herrschten ideale Wettkampfbedingungen. Einige Aktive und Trainer hatten noch die Hitzeschlacht des vergangenen Wochenendes bei den LM der Männer und Frauen in Verden in Erinnerung, doch im Otto-Schade-Stadion in Celle schien die Sonne mit 25 Grad und es war nahezu windstill. Einziger Wehrmutstropfen: Die Zeitmessanlage wollte nicht so zuverlässig arbeiten, wie man es sich gewünscht hätte. Dies führte zu erheblichen Verzögerungen im Zeitplan, hatte aber auf die Resultate der Athleten aufgrund der milden Temperaturen zum Glück keinen Einfluss..

Sein EM-Test: 1500 Meter der U20

Seine Koffer waren schon gepackt – und oben drauf das Flugticket nach Eskilstuna (Schweden).
Vor den Europameisterschaften stand ein letzter Belastungstest für Lennart Mesecke an. Über 1500 Meter sollte er die ersten 2,5 Runden in 2:40 Minuten durchgehen, um dann in der letzten Runde noch einmal Gas zu geben.
Gesagt, getan! Da die angestrebte Durchgangszeit allerdings um 1,5 bis 2 Sekunden zu langsam war, musste eben „mehr Gas gegeben“ werden. Lennart setzte sich an die Spitze des hochkarätig besetzten Feldes und lief eine lange schnelle Finalrunde, dicht hinter ihm StG-Kamerad Jannik Schlüter. Auf der Zielgeraden zog der Delmenhorster an Lennart vorbei und gewann klar in 3:56,28 Minuten. Für den hochzufriedenen Vizemeister Lennart blieb die Uhr bei 3:58,71 stehen – persönliche Bestleistung

Ebenfalls 1500 m hatte Annika Riedel abzuleisten. Als U18-Läuferin hielt sie im Feld der U20-Mädchen gut mit und sicherte sich den 5. Platz im 14-köpfigen Finisherfeld.

Sie ging als Langsamste ins 2000m-Finale … und gewann Bronze

Alissa Lange (120) und Johanna Wistokat (749) gewinnen beide Bronze im toten Rennen über 2000 Meter

Erstmals in diesem Jahr lief Alissa Lange diese Distanz und verbesserte sich um sagenhafte 40 Sekunden! Mit ihrer neuen PB von 6:53,90 Minuten unterbot sie auch die D-Kader-Norm. Super! 🙂 Nun kann sie ganz gelöst nach Köln blicken, wo sie Anfang August an den Deutschen Jugendmeisterschaften über 3000 m teilnehmen wird.
Und so sah Alissa selbst ihren Wettkampf:
„Vor einem Lauf mache ich mir immer viele Gedanken, besonders um meine Mitläuferinnen. Auch dieses Mal war ich sehr nervös, dafür sorgte zum einen meine Meldezeit, die von allen die langsamste war. Kurz vor dem Lauf wurde dann noch die Taktik besprochen und dann ging es auch schon fast los. Das Wetter war super zum Laufen. Nach dem Start setzte ich mich an die Position sechs, es war leichtes Gedränge und wie oft kleine Stolperer, doch ich konnte gut mithalten. In der dritten Runde sollte ich mich dann weiter nach vorne setzen, so überholte ich nach der Kurve zwei meiner Mitläuferinnen, die aber auch mitzogen und somit war ich wie vorher im Pulk gefangen.
Die letzten zwei Runden konnte ich mich weiterhin an der vorderen Gruppe halten. Kurz vor der letzen Runde ging ich an Position drei, die ersten Beiden konnte ich nicht mehr einholen, da diese beim Klingeln der Glocke noch einen drauf legten. Auf den letzten 200m setzte ich zum Endspurt an, aber Johanna Wistokat konnte noch einen Konter setzen, dem ich aber glücklicherweise stand hielt. So kamen wir beide unwissend, wer nun den 3. Platz von uns hat, ins Ziel. Eins stand aber fest, wir hatten beide die Kadernorm von 6:55 min unterboten, worüber ich mich unheimlich freute, da meine vorherige Zeit 7:32 min betrug und ich eine Zeit um die 7 min erreichen wollte.
Zum Schluss kam dann auch noch der andere Erfolg, nämlich Platz 3 mit einer Zeit von 6:53,90 min zusammen mit Johanna, was gleichzeitig meine beste Platzierung bei Landesmeisterschaften bedeutete.”
.

Neue Bestzeit für Leo Härtel
(dedo) Bei seinem Saisonhöhepunkt konnte Leo Härtel sich nochmals um fast 2,5 Sekunden verbessern. Trotz der erheblichen Verzögerungen wegen technischer Probleme ließ sich Leo nicht aus der Ruhe bringen. Er reihte sich anfangs gleich vorne mit ein und lief sein Ding. Mit einem insgesamt 19. Platz und einem 7. Platz in dem 1. Vorlauf fuhr er abends sehr zufrieden nach Hause. Für die 800m benötigte er 2:18,00 Min.
 .
In den Abendstunden, …

(svgo)
 … mit mittlerweile 45 Min. Verzögerung im Zeitplan, war unser Stadionrundenspezialist Georg Lauenstein im Einsatz. Als U18er startete er hier in der nächst höherer Altersklasse. Georg war der jüngste Starter im Feld und bestätigte abermals seine gute Form mit 52,92 sec. über die 400m. Damit belegte er den 8. Platz und erhielt eine Urkunde in der Altersklasse der U20. Super Leistung!
 .
Am zweiten Wettkampftag …
(svgo)kühlte sich das Wetter etwas ab und zu Beginn der Veranstaltung am Sonntagmorgen regnete es etwas. Zum Wettkampfbeginn unseres Langsprinttalents Merle Goltze hörte der Regen aber pünktlich auf. Merle zeigte ein couragiertes Rennen über die 300m und finishte in 43,55 sec. Mit dieser Leistung wurde sie 10. im Wettbewerb und möchte dieser guten Leistung ein weitere gute Zeit bei den Norddeutschen Meisterschaften in Lübeck folgen lassen.Am Nachmittag war Lennart Tiller über 3000m am Start. Nach gerade überstandene Erkältung und erheblichen Trainingsrückstand wollte Lennart seine Form testen.
Die ersten 800m bildete er eine Spitzengruppe mit dem späteren Sieger Yannik Reihs (Hannover Athletics) und dem Zweitplatzierten Hendrik Wadgner (LG Braunschweig). Diesem sonst für ihn normalen Renntempo musste er aber Tribut zollen, was sogar zu einem Abbruch des Rennens durch Lennart führte. Solche Tage hat man! Aber Kopf hoch Lennart: Form kommt und geht. Aber Klasse bleibt! 😉
 .
Celle, 11./12. Juli 2015