Ein Erlebnisbericht des
neuen LaufTalente-Trainers
Timo Huck

(tih) Am Samstagmorgen den 2.September um 9:30 war es endlich soweit, unser Bus mit fünf LaufTalenten (Lennart Mesecke, Lennart Tiller, Lennart Langschwadt, Dan Bürger und Saskia Müller) ging auf große Reise nach Bad Liebenzell zu der Deutschen 10-Kilometer-Straßenlauf-Meisterschaft.

Für mich war es gleichzeitig der erste Wettkampfeinsatz als neuer LaufTalente-Trainer, daher schwebte bei mir neben großer Vorfreude auch etwas Nervosität mit. Durch die ausgelassen Stimmung an Board verflog diese Nervosität schnell und wich voll und ganz der Vorfreude auf das bevorstehende Ereignis.
Nach knapp 6 Stunden Autofahrt lag das beschauliche Bad Liebenzell vor uns. Direkt am Ortseingang erblickten wir einen Banner welcher quer über der Hauptstraße hing und auf die bevorstehende deutsche Meisterschaft hinwies – spätestens jetzt lag endgültig Wettkampfluft in unseren Nasen.
Unsere Unterkunft war ein charmantes Hotel, welches direkt an der Wettkampfstrecke lag. Der Start war gerade mal 250 Meter vom Hotel entfernt und bot somit beste Bedingungen für die Athleten.
Wir bezogen unsere Zimmer und nachdem die Zimmer für gut befunden wurden, ging es für die drei Lennarts, Dan und Saskia auf eine individuelle Auftakteinheit. Die Athleten waren wie gewohnt sehr fokussiert und alle waren mit ihrer Einheit zufrieden, daran konnte auch der einsetzende Regen nichts ändern.

v. l. n. r.: Dan, Jive (hinten), Lennart M., Ulli, Thilo, Lennart T., Timo, Lennart S.

Das gesamte LaufTalente-Team fühlte sich fit und gut vorbereitet für den morgigen Wettkampf.
Nach der anschließenden Dusche kam es zum Zusammentreffen mit dem gesamten anwesenden Team der LG Nord Berlin, die ebenfalls in unserem Hotel untergebracht waren. Gemeinsam machte man sich auf den etwas beschwerlichen Weg zum Burgrestaurant um dort gemeinsam zu Abend zu essen. Die Speisekarte vor Ort versprach eine große Auswahl an ortstypische Speisen. Als das Essen serviert wurde war klar – die Speisekarte hielt was sie versprochen hatte.
Während des Essens wurde sich viel zwischen den Athleten und den Trainern ausgetauscht. Für den bevorstehenden Wettkampf wurden erste wichtige Instruktionen an die Athleten weitergegeben und man rechnete sich in der Mannschaftswertung der U23-Junioren Chancen auf das Treppchen aus.
Zurück im Hotel angekommen wurden die Betten hergerichtet und sich dem Schlaf gewidmet um morgen den Wettkampfplan ausgeruht und fokussiert umzusetzen. Die Wecker im gesamten Hotel klingelten nahezu synchron um 7.30 Uhr, so dass man sich zeitgleich um 7:45 zum Frühstück im Speisesaal des Hotels traf. Die Stimmung war während des Frühstücks weiterhin ausgelassen, auch wenn eine gewisse Anspannung deutlich zu spüren war. Zwischen Kaffee, Saft oder Tee gab dann nochmals mit jedem Athleten eine einzelne Besprechung zu dem immer näherer rückenden Rennen.
Im Anschluss an das Frühstück hatte jeder für sich noch etwas Zeit bevor es zum individuellen Aufwärmen und schließlich zum Start ging. Da es sich bei der Strecke um einen Rundkurs handelte, der viermal absolviert wurden musste, hatte ich die Chance, den LaufTalenten in knappen zeitlichen Abständen ihre Zwischenzeiten mitzuteilen, sodass die Athleten im Rennverlauf renntaktisch reagieren konnten.


Die Jungs im LG-Nord-Trikot lieferten im Rennen eine grandiose Mannschaftsleistung ab. Mit 2 Minuten und 40 Sekunden Vorsprung auf das in der Mannschaftswertung zweitplatzierte Team wurden Lennart M., Thilo und Dan dank ihrer großartigen Leistung verdient Deutscher Meister und hatten allen Grund sich feiern zu lassen.
Auch der vierte im Bunde, Lennart Tiller, der das Ziel in 33:55 Minuten erreichte, bot eine klasse Vorstellung und war mit seinem Ergebnis zufrieden. Ebenfalls ein wirklich sehr zufriedenstellendes Ergebnis konnte der dritte Lennart mit 36:13 Minuten einfahren. Trotz einer gerade erst auskurierten Nasennebenhöhlenentzündung legte der TKH-Athlet einen lockeren und gut eingeteilten Lauf hin. Saskia Müller, ebenfalls TKH, die eine Stunde später als die Männer an den Start ging, konnte mit ihrer Leistung von 43:03 Minuten ebenfalls mehr als zufrieden sein. Ihre Renneinteilung und ihr schnelles gleichmäßiges Tempo ließen sie ihre Bestzeit nur knapp verfehlen.

Für die LaufTalente stand dieser Sonntag somit komplett im Zeichen des Erfolges und nach der Siegerehrung wurde dies im Ort noch bei einem tollen italienischen Essen gebührend gefeiert.Wir traten nun zufrieden, stolz und etwas erschöpft die Heimreise an. Die gesammelten Eindrücke und Erlebnisse wurden im Bus noch ausgiebig besprochen. Gegen 22:00 erreichten wir dann wieder Hannover. Jeder von uns freute sich jetzt wieder auf sein eigenes Bett.

Für mich persönlich war es ein wunderschöner erster Wettkampf mit den LaufTalenten. Die Eindrücke, die ich sammeln konnte, machen Freude auf viele weitere Wettkämpfe – ich freue mich ein Teil von LaufTalente sein zu können.

Bad Liebenzell, 03. September 2017