LaufNachwuchs trotzt frostigen Temperaturen

Ob Advents-Team-Cross in Edemissen oder Sarstedter Adventsstadtlauf im Einzel. Der LaufNachwuchs ist, soweit nicht krankheitsbedingt angeschlagen, auch bei Schmuddelwetter draußen unterwegs.

Und es gibt was –  äh wen NEUES im „Team Schievink“. Neben unserer U14erin Delphine Drath, die schon beim Lönsparklauf und in Bothfeld für den LaufNachwuchs am Start war, können wir die Neuzugänge Bjarne Bernstein (Jg. 2005) und Jannis Ziegltrum (Jg. 2004) begrüßen.

Am 1. Advent ging es für Trainer Thomas Ruthenberg mit dem LaufNachwuchs unter „Schievink“-Flagge zum Adventsteamcross nach Edemissen. Das liebevolle alljährliche Event mit familiären Flair ist immer eine Reise wert. Vor dem Teamcrossevent, bei dem drei Läufer/innen jeweils drei Mal eine Strecke von 550m im Stadion – aber außerhalb der Tartanbahn – absolvieren mussten, standen diverse Crossstrecken 1,1 bis 4,4 km auf dem Programm. Trotz ersten Schnees der Saison, Graupelschauern und Temperaturen knapp über dem Gefrierpunkt kniff aber niemand und so kamen alle gemeldeten Staffeln auch an die Startlinie.

Um 12:45 Uhr fiel der Startschuss für die ersten Staffeln. Bei diesem Spaßevent quasi für die ganze Vereinsfamilie standen der Teamspirit und vor allem der Spaß vor der sportlichen Leistung. Bei den fünf gestarteten Teams – im letzten Jahr waren es noch 19 Jugend-Staffeln – waren gleich drei TKH-Staffeln am Start. So entwickelte sich ein spannender quasi vereinsinterner Dreikampf, den die männliche Jugend U16 „TKH-Schievink“ mit Julius Fesefeldt, Lauris Lenz und Moritz Arndt mit 18:07 Minuten knapp vor der männlichen Jugend U18 „TKH-VfL“ mit Janik Kolthof, Leo Härtel und Jakob Schubert mit 18:11 Minuten und der U14 mixed Staffel „TKH-Schievink“ mit Delphine Drath, Bjarne Bernstein und Jonas Friedrich mit 18:31 Minuten für sich entscheiden konnte.

Am 3. Advent ging es dann nach Sarstedt, wo der 10. Sarstedter Adventslauf auf dem Programm stand. Gegen fast übermächtige Konkurrenz aus Braunschweig, insbesondere in der U16, war der LaufNachwuchs fast chancenlos. Bjarne (U14; 3. Platz in der AK) schaffte es die 2,2 km als erster TKHler hinter 11 Braunschweigern in 7:58min. ins Ziel. Lauris und Julius (beide U16; 10. & 11. Platz in der AK) folgten mit Fotofinish in 8:02 Minuten. Jannis (U14, 6. Platz in der AK) kam nur 13 Sekunden später an. Somit gelang Bjarne ein Treppchenplatz und damit ein Pokalgewinn für die heimische Vitrine. Zwei aussichtsreiche Aktive für einen weiteren Treppchenplatz – Delphine (U14) und David (U16) – mussten leider krankheitsbedingt verzichten.

Der LaufNachwuchs erfolgreich unterwegs

Am 30. September liefen unsere U16ner Julius und Lauris beim Burgdorfer Spargel-Lauf. Lauris konnte über die 2,5km Distanz mit seiner Zeit von 9:48 Minuten auf Gesamtplatz 5 laufen und siegte in seiner Altersklasse. Julius versuchte sich auf der doppelten Distanz. Leider kam er verletzungsbedingt nicht ins Ziel. Eine Erfahrung, die man auch mal sammeln muss.

Beim Bothfelder Waldlauf trumpfte unsere U14nerin Delphine Drath groß auf. Im ersten Wettkampf im Schievink-Dress wurde sie über die 2,5km Strecke nur 15 Sekunden hinter LaufTalent Saskia Müller Gesamt-Zweite und siegte souverän in 10:03,57 in ihrer Altersklasse.

Beim Hermann-Löns-Park-Lauf waren bis auf die krankheitsbedingten Ausfälle von Elena und David alle an Bord. Im 1,5km Schülerlauf kamen gleich zwei aus dem LaufNachwuchs in die TOP 10. Lauris belegte Gesamtplatz 5 in 5:34,1min (Platz 2 in der mU16 hinter LaufTalent Jan Luca Tanner) und Delphine Gesamtplatz 7 in 5:39,2min (Platz 1 in der wU14). Julius gewohnt auf der 5km Strecke: Leider hatte er Atemprobleme auf der Strecke bei dem nasskalten Wetter und musste das Tempo etwas drosseln. So blieb die Uhr bei 22:07,9 Minuten stehen, was Rang 13 in der mU16 bedeutete.

Nächstes Projekt ist der Advents-Staffel-Cross in Edemissen Anfang Dezember.

U23-Team wird Deutscher Juniorenmeister auf der Straße

 

Ein Erlebnisbericht des
neuen LaufTalente-Trainers
Timo Huck

(tih) Am Samstagmorgen den 2.September um 9:30 war es endlich soweit, unser Bus mit fünf LaufTalenten (Lennart Mesecke, Lennart Tiller, Lennart Langschwadt, Dan Bürger und Saskia Müller) ging auf große Reise nach Bad Liebenzell zu der Deutschen 10-Kilometer-Straßenlauf-Meisterschaft.

Für mich war es gleichzeitig der erste Wettkampfeinsatz als neuer LaufTalente-Trainer, daher schwebte bei mir neben großer Vorfreude auch etwas Nervosität mit. Durch die ausgelassen Stimmung an Board verflog diese Nervosität schnell und wich voll und ganz der Vorfreude auf das bevorstehende Ereignis.
Nach knapp 6 Stunden Autofahrt lag das beschauliche Bad Liebenzell vor uns. Direkt am Ortseingang erblickten wir einen Banner welcher quer über der Hauptstraße hing und auf die bevorstehende deutsche Meisterschaft hinwies – spätestens jetzt lag endgültig Wettkampfluft in unseren Nasen.
Unsere Unterkunft war ein charmantes Hotel, welches direkt an der Wettkampfstrecke lag. Der Start war gerade mal 250 Meter vom Hotel entfernt und bot somit beste Bedingungen für die Athleten.
Wir bezogen unsere Zimmer und nachdem die Zimmer für gut befunden wurden, ging es für die drei Lennarts, Dan und Saskia auf eine individuelle Auftakteinheit. Die Athleten waren wie gewohnt sehr fokussiert und alle waren mit ihrer Einheit zufrieden, daran konnte auch der einsetzende Regen nichts ändern.

v. l. n. r.: Dan, Jive (hinten), Lennart M., Ulli, Thilo, Lennart T., Timo, Lennart S.

Das gesamte LaufTalente-Team fühlte sich fit und gut vorbereitet für den morgigen Wettkampf.
Nach der anschließenden Dusche kam es zum Zusammentreffen mit dem gesamten anwesenden Team der LG Nord Berlin, die ebenfalls in unserem Hotel untergebracht waren. Gemeinsam machte man sich auf den etwas beschwerlichen Weg zum Burgrestaurant um dort gemeinsam zu Abend zu essen. Die Speisekarte vor Ort versprach eine große Auswahl an ortstypische Speisen. Als das Essen serviert wurde war klar – die Speisekarte hielt was sie versprochen hatte.
Während des Essens wurde sich viel zwischen den Athleten und den Trainern ausgetauscht. Für den bevorstehenden Wettkampf wurden erste wichtige Instruktionen an die Athleten weitergegeben und man rechnete sich in der Mannschaftswertung der U23-Junioren Chancen auf das Treppchen aus.
Zurück im Hotel angekommen wurden die Betten hergerichtet und sich dem Schlaf gewidmet um morgen den Wettkampfplan ausgeruht und fokussiert umzusetzen. Die Wecker im gesamten Hotel klingelten nahezu synchron um 7.30 Uhr, so dass man sich zeitgleich um 7:45 zum Frühstück im Speisesaal des Hotels traf. Die Stimmung war während des Frühstücks weiterhin ausgelassen, auch wenn eine gewisse Anspannung deutlich zu spüren war. Zwischen Kaffee, Saft oder Tee gab dann nochmals mit jedem Athleten eine einzelne Besprechung zu dem immer näherer rückenden Rennen.
Im Anschluss an das Frühstück hatte jeder für sich noch etwas Zeit bevor es zum individuellen Aufwärmen und schließlich zum Start ging. Da es sich bei der Strecke um einen Rundkurs handelte, der viermal absolviert wurden musste, hatte ich die Chance, den LaufTalenten in knappen zeitlichen Abständen ihre Zwischenzeiten mitzuteilen, sodass die Athleten im Rennverlauf renntaktisch reagieren konnten.


Die Jungs im LG-Nord-Trikot lieferten im Rennen eine grandiose Mannschaftsleistung ab. Mit 2 Minuten und 40 Sekunden Vorsprung auf das in der Mannschaftswertung zweitplatzierte Team wurden Lennart M., Thilo und Dan dank ihrer großartigen Leistung verdient Deutscher Meister und hatten allen Grund sich feiern zu lassen.
Auch der vierte im Bunde, Lennart Tiller, der das Ziel in 33:55 Minuten erreichte, bot eine klasse Vorstellung und war mit seinem Ergebnis zufrieden. Ebenfalls ein wirklich sehr zufriedenstellendes Ergebnis konnte der dritte Lennart mit 36:13 Minuten einfahren. Trotz einer gerade erst auskurierten Nasennebenhöhlenentzündung legte der TKH-Athlet einen lockeren und gut eingeteilten Lauf hin. Saskia Müller, ebenfalls TKH, die eine Stunde später als die Männer an den Start ging, konnte mit ihrer Leistung von 43:03 Minuten ebenfalls mehr als zufrieden sein. Ihre Renneinteilung und ihr schnelles gleichmäßiges Tempo ließen sie ihre Bestzeit nur knapp verfehlen.

Für die LaufTalente stand dieser Sonntag somit komplett im Zeichen des Erfolges und nach der Siegerehrung wurde dies im Ort noch bei einem tollen italienischen Essen gebührend gefeiert.Wir traten nun zufrieden, stolz und etwas erschöpft die Heimreise an. Die gesammelten Eindrücke und Erlebnisse wurden im Bus noch ausgiebig besprochen. Gegen 22:00 erreichten wir dann wieder Hannover. Jeder von uns freute sich jetzt wieder auf sein eigenes Bett.

Für mich persönlich war es ein wunderschöner erster Wettkampf mit den LaufTalenten. Die Eindrücke, die ich sammeln konnte, machen Freude auf viele weitere Wettkämpfe – ich freue mich ein Teil von LaufTalente sein zu können.

Bad Liebenzell, 03. September 2017

Aktuelle Resultate des LaufNachwuchses

Julius Fesefeldt bewältigte in Hannover am ersten Septemberwochenende seinen ersten Volkstriathlon. In der männlichen Jugend reichte die Finisherzeit von 1:19:38 Stunden zu Platz 12. (Gesamtplatz 212.).

Lauris Lenz startete am Freitag den 1. September beim Lehrter Citylauf über die 2km Distanz. Er schonte sich etwas für die am kommenden Tag stattfindenden Landesmeisterschaften und absolvierte die Strecke in guten 7:36,6 Minuten. Dies bedeutete Rang 8. von 1.152 Finishern und Platz 3. in Altersklasse U16.

Lukas, Lauris und David landeten bei Ihrer ersten Landesmeisterschaftsteilnahme am 2./3. September in Verden jeweils unter den TOP 10 und freuten sich über Urkunden sowie neue persönliche Bestleistungen.

 

Lennart Mesecke wird EM-Siebter

Der Berenbosteler Leichtathlet Lennart Mesecke überzeugt bei der U-23-Europameisterschaft über 3000 Meter – seine Bestzeit läuft er aber nicht. Position sieben bedeutet bei der EM aber einen Podestplatz.

Quelle: Auchter

Leichtathletik. Lennart Mesecke aus Berenbostel gehört zu den besten sieben in Europa – wieder. Bei der EM der U-23-Senioren im polnischen Bydgoszcz rannte er auf der 3000-Meter-Hindernis-Strecke in 8:50,21 Minuten auf diesen 7. Platz, den er vor zwei Jahren schon bei der U-20-EM im schwedischen Eskilstuna belegt hatte. „Ich bin natürlich sehr zufrieden. Denn dieses Jahr waren bis zu zwei Jahre Ältere dabei. Ich wäre auch in zwei Jahren noch für diese U-23-EM startberechtigt“, kommentierte Mesecke.

Im Finale war Mesecke der Drittjüngste im 15-köpfigen Feld. Einzig der Brite Daniel Jarvis und Yohanes Chiappinelli aus Italien waren noch etwas jünger als Mesecke, der Ende April 20 Jahre alt geworden ist. Während der Brite als Letzter ins Ziel lief, bestimmte Chiappinelli das Rennen. Er setzte sich sofort an die Spitze und drückte aufs Tempo. So blieben taktische Geplänkel aus, das Feld zog sich schnell weit auseinander. Vorn liefen Chiappinelli (8:34,33), sein Landsmann Ahmed Abdelwahed (8:37,02) sowie der zweite Brite Jamaine Coleman (8:40,44) den Medaillen entgegen.

Mesecke profitierte in der Verfolgergruppe vom hohen Tempo und lief ein mutiges Rennen. Am Ende kam er nach 8:50,21 Minuten als Siebter an. Nur die erträumte Verbesserung der persönlichen Bestzeit, die er im Mai mit 8:46,89 Minuten in Jena aufgestellt hatte, klappte nicht. Doch auch damit hätte er den vor ihm laufenden Türken Turgay Bayram (8:46,48) als Sechsten nicht verdrängen können. „Ich war total froh, dass ich unter die Top Acht gekommen bin“, meinte der Berenbosteler. Diese acht werden bei internationalen Nachwuchs-Meisterschaften auf dem Podest geehrt.

Das primäre Ziel war für Mesecke ohnehin die Qualifikation für das Finale gewesen. In Bydgoszcz war er im vergangenen Jahr bei der U-20-WM gelaufen – und im Vorlauf ausgeschieden. Dass er Stadion, die Abläufe und die Umgebung nun kannte, half ein wenig. In seinen Vorlauf kam er nach 8:50,89 Minuten als Dritter an. Die jeweils ersten Fünf der beiden Vorläufe holten direkt einen Platz für das Finale, weitere fünf Zeitschnellste kamen ebenso ins Finale. Mesecke löste diese Aufgabe souverän.

(Von Matthias Abromeit, 19.07.17)


Bei den unmittelbar Beteiligten herrscht nach dem Finale volle Zufriedenheit, gepaart mit Stolz, Anerkennung, Freude 

Ja, was soll und kann man zum obigen Zeitungsartikel (Hannoversche Allgemeine) noch ergänzen? Vielleicht nur so viel, dass ihm seine internationalen und nationalen Erfolge in keiner Weise den Kopf verdreht haben; Lennart Mesecke ist ein aufrechter und disziplinierter Athlet ohne jegliche Starallüren.
Ob beim Training oder im Wettkampfkampfgeschehen –  „er kommt bei allen gut an“. Weiter so! 🙂  

Bydgoszcz, 13.-16. Juli 2017

 

Tolle Erfolge und viel Spaß und gute Laune bei den Norddeutschen

Alissa Lange verteidigt souverän ihren Vorjahrestitel

Im Sololauf vorne weg: Alissa Lange wird wieder Norddeutsche Hindernis-Meisterin

Alissa Lange hat bei den Norddeutschen Meisterschaften der Männer/Frauen sowie der U18 ihren Titel über 1.500 m Hindernis erfolgreich verteidigt. In einem Sololauf lief sie mit 5:03,03 Minuten eine persönliche Bestzeit. Nun kann sie sich gezielt auf die Deutschen Jugendmeisterschaften vorbereiten, die Anfang August in Ulm stattfinden. Mit der gelaufenen Zeit zählt sie sicherlich zu den Medaillenkandidatinnen.”
(Quelle: Presseinfo VfL Löningen (A. Beyer) vom 25.06.2017) 

Mit ihrer PB hat sich Alissa aktuell auf Platz 3 der Deutschen Bestenliste vorgeschoben. 🙂  


Dan Bürger wird Norddeutscher Vizemeister

Nach seinem „Leverkusener Ausrutscher” (wir berichteten darüber; vgl. Bericht von den U23-DM) meldete sich Dan Bürger in Berlin über 3000m-Hindernis erstklassig zurück. 

Diesmal „machte er sich keinen Kopf”, lief locker im vorderen Feld mit, forcierte auf der zweiten Streckenhälfte sein Tempo von Runde zu Runde, überholte auf der Zielgeraden  Maik Wollherr, den lt. Meldezeit (9:05) schnellsten Hindernisläufer im Feld, und wurde in neuer PB von 9:18,49 Minuten Vizemeister hinter dem Osnabrücker Matthias Hardt, der mit 9:13,79 Minuten ebenfalls sein bisher schnellstes Rennen ablieferte und den Titel einsteckte. 

Mit seinem Leistungssprung von fast 13 Sekunden rückt Dan nun in der noch inoffiziellen Deutschen Junioren-Bestenliste in die Top 10 auf. Gratulation!

Berlin, 24./25. Juni 2017

Erfolge für Julius, Lukas und David

Lukas Schendel ist am Wochenende gleich zweimal aktiv gewesen.

Am Samstag machte er den Pacemaker für seine Kampfsporttrainerin Svea Wagner beim Burgberglauf in Gehrden und wurde über die 5km Gesamtzweiter in 20:40 Minuten und belegte Platz 1 in der Altersklasse. Am Sonntag beim KKH-Lauf um den Maschsee wurde er dann ebenfalls Gesamtzweiter in 21:45 Minuten über die rund 5,8km und natürlich Platz 1 in der Altersklasse. Teamkamerad David Pander ebenfalls M15 landete auch noch unter den TOP 10.

Julius Fesefeldt startete am Freitag beim Nachtlauf in Braunschweig und absolvierte seinen ersten langen Lauf über 6,5km in tollen 31:02 min.

 

Hindernisspezialist Lennart Mesecke meisterlich

Immens leistungsstark, hoch motiviert, siegessicher – Lennart auf dem Weg zum U23-Meistertitel 

Lennart Mesecke (59) am Wassergraben – vor ihm U20-Europa-Vizemeister`15 und DM-Titelverteidiger Patrick Karl

Wer hätte das geahnt?
Lennart Mesecke, mit Jahrgang 1997 der Jüngste der drei Titelaspiranten, konnte sich in der entscheidenden Phase des 3.000m-Hindernislaufes deutlich absetzen und Deutscher Juniorenmeister werden. 

Lennart Mesecke fit für Bydgoszcz
Zwei Runden vor Schluss machte der vorjährige Deutsche U20-Meister Lennart Mesecke (LG Nord Berlin) ernst und setzte sich an die Spitze. Nach 2:55 Minuten bei 1.000 und 4:29 Minuten bei 1.500 Meter verschärfte er nun das Tempo, um rasch einige Meter zwischen sich und die Verfolger zu legen. In 8:48,64 Minuten lief er dann sogar noch bis auf 1,75 Sekunden an seine Bestzeit heran. „Bei der U23-EM peile ich eine neue Bestzeit an, wenn es sein muss sogar schon im Vorlauf, denn ich möchte ins Finale“, sagte der talentierte Hauptstädter.
Vorjahressieger Patrick Karl (TV Ochsenfurt) mühte sich lange ums Tempo, musste aber mit  8:54,91 Minuten und Silber zufrieden sein. Nic Ihlow (SC DHfK Leipzig), der auf der ersten Hälfte das Führungstrio vervollständigt hatte, kam in 9:03,77 Minuten auf den Bronzerang.” (Quelle: www.leichtathletik.de/news)

Damit setzte er seine erfolgreiche nationale Hinderniskarriere fort.
Die folgenden Videos zeigen Lennart als U18-, U20-, Junioren-Meister und als Bronze-Gewinner.

U18-Meister 2014 > klick;    U20-Bronze 2015 > klick;    U20-Meister 2016 > klick;    U23-Meister 2017 > klick


Anne steigert sich im Finale auf 4:35,51 Minuten

Anne Spickhoff (433), Neunte der Deutschen Juniorenmeisterschaften über 1.500 Meter

Den ersten und grundlegenden Teil ihrer für diese Meisterschaft verkündete Zielsetzung konnte Anne Spickhoff am ersten Wettkampftag umsetzen: sie qualifizierte sich  als Zehnte der Vorläufe für das Meisterschaftsfinale.
Tags darauf ging es für sie im 1.500m-Endlauf um eine nochmalige Leistungssteigerung und um eine entsprechende Platzierung. Gesagt, getan! In einem klug eingeteilten Rennen konnte Anne auf der letzten Runde nochmals zulegen und mit Saisonbestleistung den 9. Platz absichern.
Mit diesem Erfolg in der Tasche reist sie gut gelaunt und optimistisch am kommenden Wochenende zu den Norddeutschen Meisterschaften nach Berlin. Toi toi toi! 🙂


Nach monatelangem Höhenflug knallhart gelandet

Die Überschrift beschreibt recht deutlich, was Dan Bürger (Startnummer 57, s. Foto links) widerfahren ist. Seit Jahresbeginn läuft Dan von Bestzeit zu Bestzeit. Seine Erwartungen an künftig zu erbringende Leistungen schraubten sich demgemäß immer höher und, bezogen auf dieses Meisterschaftswochenende, waren sie vielleicht zu hoch?!

Zu Beginn des 5.000m-Finales fand Dan schnell sein Tempo, doch die Lockerheit fehlte. Trainer Ulli Merkert registrierte bereits nach 1,5 Kilometern kürzere Schritte und ein verkrampftes Gesicht. Gleichwohl ging Dan die 3.000m (noch) bei ca. 8:55 Minuten durch. Anschließend folgten 5 schwere und nicht enden wollende Runden. Dan wurde langsamer und verkrampfter, „der Kopf ließ sich nicht ausschalten”, die Beine wurden schwerer. Als Elfter schleppte er sich über die Ziellinie – und dass er mit 15:22,57 Minuten seine zweitbeste Zeit erzielte, half ihm in seiner Wut und Enttäuschung nicht wirklich weiter.
Dan, Kopf hoch und auf zu neuen Herausforderungen! 😉  


Leverkusen, 17./18. Juni 2017

LaufNachwuchs in Wennigsen aktiv

Beim Cruisinglauf in Wennigsen stand die zweite Wettkampfteilnahme des LaufNachwuchses in der Region Hannover auf dem Programm. Lukas Schendel war erstaunt über sich selbst und seine Leistung von 17:48,1 Minuten über die 5km Distanz. Erstmalig unter 18min.

Wie schon in Döhren war es Platz 1 in seiner Altersklasse U16 und in der Gesamtwertung hinter dem schnellen Kirchdorfer René Menzel auch Platz 2 von 113 Finishern über die 5km Distanz. Insgesamt waren über 700 Aktive auf unterschiedlichen Strecken aktiv. Am Freitag starten dann einige beim Nachtlauf in Braunschweig sowie am Sonntag beim KKH-Lauf am Maschsee.

 


Premiere des LaufNachwuchses im Schievink-Dress geglückt

Beim Döhrener Abendlauf am 03. Juni war es soweit. Zwei der derzeit fünf Athleten/innen des LaufTalente LaufNachwuchses gingen an den Start. Verletzungs- und krankheitsbedingt mussten die anderen drei Elena Brinkel (W11) sowie Lauris Lenz und Julius Fesefeldet (beide M15) leider passen.


Lukas Schendel und David Pander wollten nicht nur den Schnupperlauf über 1,6km machen, sondern suchten gleich die Herausforderung über 6,6 km. Beide absolvierten schon fast routiniert den Rundkurs am Südende des Maschsees und freuten sich bei 275 Finishern unter die besten 30 gekommen zu sein.
David gelang trotz schwülwarmen Temperaturen und den Asthmabedingten Luftproblemen eine tolle Zeit von 29:36 Minuten (Gesamtplatz 29. & Platz 3. in der AK U16).
Lukas lief sogar in die TOP TEN und landete mit 25:36 Minuten auf einem hervorragenden 7. Platz (Platz 1. in der AK U16).

Weitere Teilnahmen sind geplant beim KKH-Lauf sowie beim Cruisinglauf in Wennigsen.