Immens leistungsstark, hoch motiviert, siegessicher – Lennart auf dem Weg zum U23-Meistertitel 

Lennart Mesecke (59) am Wassergraben – vor ihm U20-Europa-Vizemeister`15 und DM-Titelverteidiger Patrick Karl

Wer hätte das geahnt?
Lennart Mesecke, mit Jahrgang 1997 der Jüngste der drei Titelaspiranten, konnte sich in der entscheidenden Phase des 3.000m-Hindernislaufes deutlich absetzen und Deutscher Juniorenmeister werden. 

Lennart Mesecke fit für Bydgoszcz
Zwei Runden vor Schluss machte der vorjährige Deutsche U20-Meister Lennart Mesecke (LG Nord Berlin) ernst und setzte sich an die Spitze. Nach 2:55 Minuten bei 1.000 und 4:29 Minuten bei 1.500 Meter verschärfte er nun das Tempo, um rasch einige Meter zwischen sich und die Verfolger zu legen. In 8:48,64 Minuten lief er dann sogar noch bis auf 1,75 Sekunden an seine Bestzeit heran. „Bei der U23-EM peile ich eine neue Bestzeit an, wenn es sein muss sogar schon im Vorlauf, denn ich möchte ins Finale“, sagte der talentierte Hauptstädter.
Vorjahressieger Patrick Karl (TV Ochsenfurt) mühte sich lange ums Tempo, musste aber mit  8:54,91 Minuten und Silber zufrieden sein. Nic Ihlow (SC DHfK Leipzig), der auf der ersten Hälfte das Führungstrio vervollständigt hatte, kam in 9:03,77 Minuten auf den Bronzerang.” (Quelle: www.leichtathletik.de/news)

Damit setzte er seine erfolgreiche nationale Hinderniskarriere fort.
Die folgenden Videos zeigen Lennart als U18-, U20-, Junioren-Meister und als Bronze-Gewinner.

U18-Meister 2014 > klick;    U20-Bronze 2015 > klick;    U20-Meister 2016 > klick;    U23-Meister 2017 > klick


Anne steigert sich im Finale auf 4:35,51 Minuten

Anne Spickhoff (433), Neunte der Deutschen Juniorenmeisterschaften über 1.500 Meter

Den ersten und grundlegenden Teil ihrer für diese Meisterschaft verkündete Zielsetzung konnte Anne Spickhoff am ersten Wettkampftag umsetzen: sie qualifizierte sich  als Zehnte der Vorläufe für das Meisterschaftsfinale.
Tags darauf ging es für sie im 1.500m-Endlauf um eine nochmalige Leistungssteigerung und um eine entsprechende Platzierung. Gesagt, getan! In einem klug eingeteilten Rennen konnte Anne auf der letzten Runde nochmals zulegen und mit Saisonbestleistung den 9. Platz absichern.
Mit diesem Erfolg in der Tasche reist sie gut gelaunt und optimistisch am kommenden Wochenende zu den Norddeutschen Meisterschaften nach Berlin. Toi toi toi! 🙂


Nach monatelangem Höhenflug knallhart gelandet

Die Überschrift beschreibt recht deutlich, was Dan Bürger (Startnummer 57, s. Foto links) widerfahren ist. Seit Jahresbeginn läuft Dan von Bestzeit zu Bestzeit. Seine Erwartungen an künftig zu erbringende Leistungen schraubten sich demgemäß immer höher und, bezogen auf dieses Meisterschaftswochenende, waren sie vielleicht zu hoch?!

Zu Beginn des 5.000m-Finales fand Dan schnell sein Tempo, doch die Lockerheit fehlte. Trainer Ulli Merkert registrierte bereits nach 1,5 Kilometern kürzere Schritte und ein verkrampftes Gesicht. Gleichwohl ging Dan die 3.000m (noch) bei ca. 8:55 Minuten durch. Anschließend folgten 5 schwere und nicht enden wollende Runden. Dan wurde langsamer und verkrampfter, „der Kopf ließ sich nicht ausschalten”, die Beine wurden schwerer. Als Elfter schleppte er sich über die Ziellinie – und dass er mit 15:22,57 Minuten seine zweitbeste Zeit erzielte, half ihm in seiner Wut und Enttäuschung nicht wirklich weiter.
Dan, Kopf hoch und auf zu neuen Herausforderungen! 😉  


Leverkusen, 17./18. Juni 2017